Abraumhalde


Abraumhalde
Ạb|raum|hal|de

Die deutsche Rechtschreibung. 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abraumhalde — des Tagebaus Ilse bei Großräschen Der rund 200 m hohe Monte Kali bei Heringen …   Deutsch Wikipedia

  • Abraumhalde — Abraum * * * Ạb|raum|hal|de, die (Bergbau): ↑ Halde (2 a). * * * Ạb|raum|hal|de, die (Bergbau): ↑Halde (2 a) …   Universal-Lexikon

  • Halde — Abraumhalde des Tagebaus Ilse bei Großräschen …   Deutsch Wikipedia

  • Abraum — Abraumhalde (Kohlebergwerk) * * * Ạb|raum 〈m. 1u〉 1. 〈Bgb.〉 Erdschicht über Bodenschätzen 2. 〈fig.〉 Schutt, Abfall * * * Ạb|raum: beim Bergbau zwangsweise anfallende, als nicht direkt verwertbar auf Halde gekippte oder nachträglich auf… …   Universal-Lexikon

  • K+S AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Kali und Salz AG — K+S AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Kalibergbau — Kalisalz Unter Kalisalz wird im allgemeinen eine Mischung aus verschiedenen Salzmineralien mit einem hohen Gehalt an verstanden. Wirtschaftlich genutzt werden von diesen Salzmineralen lediglich und . Wichtige Bestandteile von Kalisalz sind: :… …   Deutsch Wikipedia

  • Kalimandscharo — Monte Kali Mit Monte Kali oder Kalimandscharo[1] wird umgangssprachlich eine Abraumhalde des Kalibergbaus bei Heringen (Werra) bezeichnet. Die Erhebung, deren Gipfelplateau sich auf einer Höhe von 530 m ü. NHN befindet, wird heute auch als… …   Deutsch Wikipedia

  • Sylvinit — Kalisalz Unter Kalisalz wird im allgemeinen eine Mischung aus verschiedenen Salzmineralien mit einem hohen Gehalt an verstanden. Wirtschaftlich genutzt werden von diesen Salzmineralen lediglich und . Wichtige Bestandteile von Kalisalz sind: :… …   Deutsch Wikipedia

  • Grubenbahnen Messel — Die Grubenbahnen Messel waren unterschiedliche Bahnsysteme, die während der Zeit des aktiven Abbaus in der Grube Messel dort zum Abtransport der Bergbauprodukte und des Abraums eingesetzt wurden. Zug der Abraumbahn auf der Abraumhalde …   Deutsch Wikipedia